^Back To Top

Войти через соцсети

   

На развитие сайта)

Авторизация

Пользователи Online

Сейчас 47 гостей и ни одного зарегистрированного пользователя на сайте

Статистика


Яндекс.Метрика

Уроки по Joomla 3 можно найти здесь: http://joomla3x.ru/

GUTEN APPETIT!

1. Es ist schon so auf der Welt, dass man essen muss, wenn man leben will. 2. Viele Leute bereiten sich das Frühstück selbst zu, andere trinken ihre Tasse Tee oder Kaffee und essen ein paar Butterbrote in einem Cafe. 3. Ich frühstücke gewöhnlich zu Hause. 4. Würstchen mit Kartoffeln und Sauerkraut, ein belegtes Brötchen mit Schinken oder Käse, eine Tasse Kakao und Hunger und Durst sind gestillt. 5. Mit dem Mittagessen ist es nicht so einfach. 6. Ich ziehe vor, in einem Restaurant zu Mittag zu essen. 7. Dort kann man sich ein Gericht wählen, das ganz anders ist als die täglichen Mahlzeiten. 8. Ich bin kein Feinschmecker, aber ich liebe schmackhaft zubereitete Kost.

JAHRESZEITEN

1. Es gibt vier Jahreszeiten: Frühling, Sommer, Herbst und Winter. 2. Jede Jahreszeit dauert drei Monate. 3. In März, April und Mai herrscht der Frühling. 4. Meiner Meinung nach ist der Frühling die schönste Jahreszeit. 5. Die Tage werden länger. 6. Immer stärker erwärmt die Sonne mit ihren Strahlen die Erde. 7. Der Schnee beginnt zu schmelzen, und durch die Straßen laufen kleine Bäche. 8. Das Wetter ist aber noch nicht beständig, sondern veränderlich, besonders im April. 9. Es gibt ein deutsches Sprichwort: "April, April, er weiß nicht, was er will". 10. Bald scheint die Sonne, bald regnet oder schneit es. 11. Aber schon im Mai zeigt oft das Thermometer fünfzehn bis zwanzig Grad Wärme. 12. Die Zugvögel kehren aus den warmen Ländern zurück. 13. Die Kinder bauen für sie Vogelhäuser und hängen sie an die Bäume. 14. Alles beginnt aufzublühen. 15. Die ersten Blumen, die im Frühling verkauft werden, sind Mimosen, Schneeglöckchen, Veilchen und Maiglöckchen.

MEIN KÜNFTIGER BERUF

1. Schon lange träume ich vom Beruf einer Ärztin. 2. Meiner Meinung nach ist dieser Beruf sehr nützlich und wichtig. 3. Ich weiß auch, dass dieser Beruf sehr schwer und verantwortlich ist. 4. Aber ich will alle Menschen gesund und glücklich sehen. 5. Zum Vorbild nehme ich meine Mutter. 6. Sie ist Kinderärztin und arbeitet sehr viel. 7. Die Mutter ist immer nicht nur höflich zu den Patienten, sondern auch sehr verantwortlich und hilfsbereit. 8. Alle schätzen sie hoch. 9. Tag und Nacht hat sie keine Ruhe, um den Kranken zu helfen.

DIE BEDEUTUNG DER FREMDSPRACHEN IN UNSEREM LEBEN

1. Ich bin überzeugt, dass jeder moderne Mensch Fremdsprachen erlernen muss. 2. Heutzutage spielen sie eine sehr große Rolle in unserem Leben. 3. Für die Entwicklung der Technik, Wirtschaft, Kultur, Literatur und Kunst braucht unser Land die Menschen mit Sprachkenntnissen. 4. Nicht nur Diplomat, Fremdenführer, Kellner brauchen Fremdsprachenkenntnisse, sondern auch ein guter Arzt, Ingenieur, Wissenschaftler und hoch qualifizierter Arbeiter. 5. Sie müssen Fachliteratur lesen können. 6. Viele Menschen wollen Werke der schönen Literatur, Zeitungen und Zeitschriften im Original lesen. 7. Die Fremdsprachen erweitern unsere Welt.

EINE REISE

1. Nach Monaten fleißigen Lernens kommt die Zeit der Erholung, und dafür gibt es viele Möglichkeiten. 2. Die einen möchten den ganzen Tag in der Sonne liegen, die anderen ziehen lange Spaziergänge oder Ausflüge vor. 3. Mir macht nichts so eine große Freude wie das Reisen. 4. Es gibt verschiedene Verkehrsmittel. 5. Man kann mit dem Zug, mit dem Auto, mit dem Flugzeug reisen. 6. Ich ziehe den Zug vor, weil man während der Fahrt die schöne Landschaft bewundern kann.

KOSMOS

1. Schon seit Jahrhunderten träumte der Mensch davon, sich von der Erde in die Luft zu erheben. 2. Die russischen Forscher spielten eine große Rolle in der Entwicklung der Weltraumtechnik. 3. Nikolai Iwanowitsch Kibaltschitsch war der erste Wissenschaftler, der die Idee hatte, Raketen als Transportmittel im Weltraum zu benutzen. 4. Auch der "Vater der Weltraumfahrt" Konstantin Eduardowitsch Ziolkowski ist ein Sohn des russischen Volkes.

5. Die erste Etappe auf dem Weg zur Verwirklichung interplanetarer Flüge war der Bau eines künstlichen Erdtrabanten. 6. 1957 (neunzehnhundertsiebenundfünfzig) schickte die Sowjetunion den ersten künstlichen Erdtrabanten der Welt, den Sputnik Nummer eins in den Weltraum, dem viele weitere Sputniks folgten. 

KLEIDUNG

1. Wir kleiden uns nicht nur um angezogen zu sein, sondern auch, um zu gefallen. 2. Jeder will sich natürlich nach der neuesten Mode kleiden. 3. Jedes Mädchen und jeder Junge möchten immer elegant aussehen. 4. "Kleider machen Leute" – so sagt der Volksmund. 5. Unsere Kleidung hängt von vielem ab: vom Wetter, von der Mode, von unserem Geschmack und auch davon, ob wir zur Arbeit oder ins Theater gehen.

IN DER POLIKLINIK

1. Gestern hatte ich mich nicht wohl gefühlt, darum ging ich in die Poliklinik. 2. Die Sprechstunde begann erst um acht. 3. Viele Patienten waren da. 4. Endlich war ich an der Reihe. 5. Der Arzt hat mich gründlich untersucht und hat gefragt, ob mir etwas fehlte. 6. Ich erzählte, ich hatte Husten, Schnupfen und Kopfschmerzen. 7. Außerdem hatte ich ein hohes Fieber. 8. Der Arzt ließ mich die Zunge zeigen und tief atmen. 9. Der Arzt hat festgestellt, dass ich Angina hatte.

Copyright © 2013. SoSassy  Rights Reserved.